Acht neue Fälle für den "Staatsanwalt" - Zehnte Staffel der ZDF-Krimireihe mit Rainer Hunold

ZDFRainer Hunold meldet sich als Wiesbadener Oberstaatsanwalt Bernd Reuther mit acht neuen Folgen auf dem Bildschirm zurück.

Die zehnte Staffel der ZDF-Krimireihe startet am Freitag, 8. Januar 2016, 20.15 Uhr.

In durchgehenden Rollen wieder mit dabei:

Simon Eckert und Fiona Coors als Hauptkommissare Christian Schubert und Kerstin Klar sowie Astrid Posner als Gerichtsmedizinerin Dr. Cornelia Engel.


Außerdem sind viele prominente Episodendarsteller zu sehen: Carin C. Tietze, Thure Riefenstein, Jule Ronstedt, Francis Fulton-Smith, Birge Schade, Felix Vörtler, Michael Brandner und andere.

In der Auftaktfolge "Mord nach Mitternacht" (Buch: Johannes Rotter, Regie: Ulrich Zrenner) spielt Thomas Heinze einen Anwalt, der beschuldigt wird, eine Hotelangestellte vergewaltigt zu haben.

Die erfolgreiche und wohlhabende Anwältin Theresa Sautier wurde nachts in ihrer Wiesbadener Villa ermordet. Schnell gerät der ehemalige Geliebte der Toten in Verdacht. Doch auch der Ehemann des Opfers, Anwalt Thomas Sautier (Thomas Heinze), hätte ein Mordmotiv. Doch er hat die Tatnacht außer Haus verbracht. Nach einem erfolgreichen Prozessausgang hatte er mit seinen Mandanten gefeiert und im Hotel übernachtet. Das bestätigt eine Hotelangestellte auf sehr ungewöhnliche Weise: Sie gibt an, in der Nacht von dem Juristen vergewaltigt worden zu sein.
 
In den weiteren Folgen wartet ebenfalls viel Arbeit auf den "Staatsanwalt" und die beiden Hauptkommissare: Eine junge Investment-Bankerin wird erschlagen am Rande der Fußgängerzone, in einem anderen Fall ein Mitarbeiter des örtlichen Jugendamts nach einem Rockkonzert tot aufgefunden. Und bei einem brutalen Raubüberfall im Haus eines bekannten Wiesbadener Gastronomen wird Bernd Reuther sogar selbst Zeuge des Verbrechens.

Bild: Logo des ZDF, ZDF

Kommentare  

#1 Torshavn 2016-01-06 07:11
Prima, da freue ich mich. Die Serie gefällt mir.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.