Der Politthriller MEISTER DES TODES ab September auf DVD

Meister des TodesDer Politthriller MEISTER DES TODES erscheint am 24. September auf DVD.

Deutsche Waffen tauchen in Krisengebieten auf, in die der Waffenexport vom deutschen Staat verboten wurde.Wie viel Kontrolle hat der Staat und welche Politik bzw. undurchsichtigen Verschleierungen betreiben die Waffenhersteller?

Der Thriller Meister des Todes greift diese Fragen in einer fiktiven Geschichte mit realer Grundlage auf. Die Handlung von Meister des Todes mag fiktiv sein, der Inhalt basiert aber auf realen, ausführlichen Recherchen.


Die deutsche Waffenfirma HSW exportiert, im Bestreben den Umsatz deutlich zu steigern, immer häufiger Waffen an fragwürdige Kunden und bewegt sich damit in einer rechtlichen Grauzone bzw. übertritt bewusst die Grenze der Legalität.

Für den jungen Mitarbeiter Peter Zierler sind Herstellung und Vertrieb von Waffen völlig normal. In der beschaulichen, württembergischen Kleinstadt arbeiten die meisten seiner Freunde und Familie ebenfalls bei dem großen Arbeitgeber HSW. Nach einem großen Deal mit der mexikanischen Polizei reisen Peter und sein Chef Alex nach Mexiko, um Schulungen zu den Waffen zu geben.

Diese Reise ist für den jungen Waffenexperten jedoch ein Schock. Als er erlebt, wie tödlich die Realität sein kann, als eine junge Frau durch ein HSW-Gewehr getötet wird ist er, im Gegensatz zu seinem Kollegen, tief bestürzt.

Zurück in Deutschland lässt ihn das Erlebte nicht los. Doch niemand bei HSW möchte seine Einwände hören und in seiner Heimat schlägt ihm mehr Hass als Verständnis entgegen.

Schließlich erhält Peter von der HSW ein  Abfindungsangebot mit Schweigepflicht. Als er dieses Angebot ablehnt und sein Wissen öffentlich machen will, spitzt sich die Situation für Peter und seine junge Familie zu. Mit der Hilfe von Friedensaktivisten und der Staatsanwaltschaft versucht Peter seine Familie zu schützen und sich gegen den mächtigen Gegner HSW zu positionieren.

Bild: Cover Meister des Todes

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.