Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der deutsche Film: Die Fernsehfilme - 1963 - DIE VOLLE WAHRHEIT

Der deutsche FernsehfilmDie volle Wahrheit

Die Schauspielerin Marion Gray ist tot. Ihre Leiche wurde vor der Villa von Brenda (Karin Jacobsen) und Lewis Paulton (Peter Pasetti) in einem Wagen gefunden. Alle Indizien sprechen zunächst dafür, dass Lewis die Frau getötet hat. Denn Marion war jahrelang die Geliebte des Filmproduzenten gewesen.

Die Tatwaffe, ein Brieföffner, stammt aus seinem Besitz und das Hausmädchen bezeugt, der Hausherr habe Marion nach einem Streit zu ihrem Auto begleitet, wo sich sein zerbrochener Manschettenknopf findet.


Doch was hat Mike Carliss (Wolfgang Weiser), Marions Verlobter, mit dem Mord zu tun?

1962 inszenierte der Regisseur und Schauspieler CARL-HEINZ SCHROTH (1902-1989), den der eine oder andere bestimmt noch durch seine Rolle des Jacob in JACOB UND ADELE kennt, den interessanten Fernsehkrimi DIE VOLLE WAHRHEIT, der auf einem Stück von PHILIP MACKIE (1918-1985) beruht,  in dem der verheiratete Produzent Lewis Paulton, gespielt von PETER PASETTI (1916-1996), unter Mordverdacht gerät, da alle Spuren und Indizien auf ihn als Mörder hindeuten.

Schon zu Beginn wird der Zuschauer mit einer 'seltsamen' Situation konfrontiert. Lewis Paulton bekommt unerwartet Besuch von einem fremden Mann, der sich ihm unter vier Augen als Beamter von Scotland Yard vorstellt. Ein Ausweis zeigt er Paulton allerdings nicht. Im weiteren Verlauf des Gespräches offeriert er Lewis Paulton, dass seine Geliebte Marion ermordet wurde. Während der Unbekannte Paulton ablenkt, steckt er dessen Brieföffner und einen Manschettenknopf von Lewis Paulton ein, der abgebrochen ist.

Nachdem der Mann verschwunden ist, erzählt Paulton seiner Frau Brenda alles. Auch sein Verhältnis zu Marion. Die Überraschung der beiden ist groß, als es plötzlich  Marion vor der Tür steht. Nachdem die Fronten zwischen den drei geklärt sind, begleitet Lewis Paulton Marion aus Höflichkeit zu ihrem Wagen und kehrt dann sofort wieder in das Haus zurück.

Kurze Zeit später wird Marion wirklich ermordet. Die Tatwaffe ist Paultons Brieföffner. Zudem wird am Tatort, dem Wagen des Opfers, Paultons abgebrochener  Manschettenknopf gefunden. Nun ist guter Rat teuer. Denn die Polizei ist sich aufgrund der Spurenlage sicher, dass Paulton der Mörder ist.

Auch glaubt der Inspektor kein Wort von seiner Geschichte über den ominösen Scotland Yard-Beamten, obwohl sich dieser als Mike Carliss (Wolfgang Weiser) und  Verlobter von Marion entpuppt, der aber alles abstreitet.

Aus dieser verzwickten Situation für Lewis Paulton, ausgezeichnet gespielt von PETER PASETTI, nimmt die Verfilmung des Kriminalstücks von Philip Mackie einen großen Teil ihrer Spannung. Denn die einzige Person, die ihm glaubt, ist seine Frau Brenda, ebenfalls sehr überzeugend gespielt von KARIN JACOBSEN,  und selbst die hat manchmal so ihre Zweifel, ob ihr Mann auch die Wahrheit sagt. So ist es für Paulton fast unmöglich seine Unschuld zu beweisen.

Allein schon wegen dieser verzwickten Situation, in der sich Paulton befindet, schaut man sich mit Interesse den weiteren Verlauf der Geschichte an, auch weil man einfach wissen will, wie der Protagonist es schafft, seine Unschuld zu beweisen. 

Insgesamt hat Carl-Heinz Schroth 1962 mit DIE VOLLE WAHRHEIT einen atmosphärisch dichten und spannenden Kriminalfilm für die ARD gedreht, die auch durch ihrer ausgezeichnete Besetzung punkten kann.

Der deutsche FernsehfilmDie volle Wahrheit
BRD 1963

Regie: Carl-Heinz Schroth

Darsteller
Peter Pasetti als Lewis Paulton
Karin Jacobsen als Brenda Paulton
Heide von Strombeck als Denise
Wolfgang Weiser als Mike Carliss
Sylvia Lydi als Marion
Wolfgang Büttner als Brett
Heinrich Wildberg als Petty
Willy Auerswald als Briggs

Erstsendung: 27. Januar 1963 in der ARD  

FSK: Ab 12 Jahren
Laufzeit: 92 Minuten

Studio Hamburg

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles