Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

KOMMISSAR X - Die Heftromanserie: REVOLVERMANNS ENDE

KOMMISSAR X - Die HeftromanserieBand 67
Revolvermanns Ende
von C. H. Guenter

Nachdem der Präsident des Pulver-Konzerns für Baumaschinen Jinner P. Culver eine Morddrohung per Post erhalten hat, beruft er sofort eine Versammlung aller Direktoren seines Konzerns ein.

Minuten später wird er vor den Augen der Männer erschossen.


Revolvermanns EndeDie Ermittlungen vor Ort ergeben, dass Jinner in den Rücken getroffen wurde. Die Spur führt zum Wandschrank, wo Tom Rowland mit Hilfe von Kommissar X einen 38er findet, der durch eine Vorrichtung ausgelöst wurde, die nur einer der Anwesenden im Büro Jinners ausgelöst haben konnte.

Die Spur führt zum Direktor C. Sullivan, der aber von Rowland und Walker gefesselt und geknebelt in seinem Büro aufgefunden wird.

Komissar X ist sich sicher, dass hinter dem Mord an Jinner der Auftragskiller „The Gun“ steckt. Walker quetscht daraufhin den Ganoven Sitting-Ball aus, der ihm die Adresse von Guns Eltern gibt, wo er auf Simerthon Cool trifft, der aber behauptet keinen Sohn zu haben.

Als Walker mit einer Nachbarin sprich, ist diese überrascht, da Simerthon schon vor drei Monaten begraben wurde. Kommissar X kehrt sofort in die Wohnung zurück. Doch die ist leer. „The Gun“ ist verschwunden. Bei der Durchsuchung der Wohnung findet Kommissar einen schwarzen Glacelederhandschuh.

Seine Recherchen ergeben, dass es sich bei dem Handschuh um eine Maßanfertigung in der spanischen Technik handelt, die in Alabama hergestellt wurde. Er findet schließlich den Namen des Schneiders und erfährt, dass die Handschuhe für eine gewisse Harriet Look angefertigt wurden, die sich als Schwester von „The Gun“ entpuppt.

Im weiteren Verlauf seiner Jagd nach „The Gun“ kommt es zu mehreren Konfrontationen mit dem Killer, bis es Kommissar X gelingt, ihn endlich gelingt, ihn zu stellen.

  • Titelbild: Lonati
  • Innenillustrationen: Theo Thomas
  • Preis: 0,60 DM
  • Das Zeitalter der Detektive, FBI - Folge 25

Fazit: Mit REVOLVERMANNS ENDE hat der Autor C. H. GUENTER einen sehr durchschnittlichen KX-Roman verfasst, der nach dem Mord von Jinner P. Culver, einer der Höhepunkte des Romans, nicht mehr so recht in die Gänge kommt.

Hinzu kommt, dass sich Guenter bei der Geschichte recht schwer tut und der Roman etwas langatmig wirkt, obwohl Kommissar X den Killer „The Gun“ durch halb Amerika jagt.

Anzumerken ist, dass der Titel des KX-Romans auch etwas unglücklich gewählt ist, denn der der Leser weiß dadurch von Anfang an, und auch durch das sehr gelungene Titelbild von Lonati, wie der Roman enden wird.
Für einen Guenter-Roman ist REVOLVERMANNS ENDE zudem auch ungewöhnlich kurz ausgefallen. Denn abzüglich der Innenillustrationen, der Werbung, einer Leseprobe auf den nächsten KX-Roman sowie dem FBI-Artikel, ist der Roman gerade mal 53 Seiten lang.

Zur Einleitung - Zur Übersicht 

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles