"Pettersson und Findus" sind zurück: ZDF dreht neuen Realfilm

ZDFNeues Kinoabenteuer für "Pettersson und Findus": In Köln und Erfurt laufen derzeit die Dreharbeiten für den dritten Film um die beiden Kinderbuchhelden unter dem Titel "Pettersson und Findus – Findus zieht um".

In der ZDF-Koproduktion verkörpert Stefan Kurt den kauzigen Pettersson im Zusammenspiel mit dem 3D-animinierten Kater Findus. Marianne Sägebrecht ist in der Rolle der warmherzigen Beda Andersson und Max Herbrechter als grummeliger Nachbar Gustavsson zu sehen. Regisseur Ali Samadi Ahadi inszenierte bereits die ersten beiden Real-Verfilmungen "Kleiner Quälgeist – große Freundschaft" und "Das schönste Weihnachten überhaupt".


Kater Findus glaubt, alt und groß genug zu sein, um aus Petterssons Häuschen auszuziehen. Wohnen will er zukünftig – auf Petterssons nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag hin – in einem umgebauten Klohäuschen im Hof. Über die Trennung ist Pettersson alles andere als entzückt, obwohl ihn der kleine Kater mächtig nervt: Denn Findus geht es vor allem darum, zu jedem Zeitpunkt seiner neuen Lieblingsbeschäftigung nachzugehen – dem ausgiebigen Hüpfen auf Matratzenfedern. Findus genießt die neu gewonnene Freiheit. Bis eines Nachts der Fuchs um das Klohäuschen schleicht.

Der Kinder- und Familienfilm basiert auf den Kinderbüchern von Sven Nordqvist, "Findus zieht um" und "Pettersson zeltet", und ist eine Produktion von Tradewind Pictures in Koproduktion mit Senator Film Produktion, dem ZDF und Firsteight. Verantwortliche Redakteure im ZDF sind Irene Wellershoff und Götz Brandt. Gefördert wurde der Film von der Film- und Medienstiftung NRW, der Mitteldeutschen Medienförderung, HessenFilm und Medien, der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, der Filmförderungsanstalt, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Deutschen Filmförderfonds. Wild Bunch Germany wird den Film 2018 in die deutschen Kinos bringen.

Bild: ZDF-Logo aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.