Martin Lüttge ist tot

Martin LüttgeMartin Lüttge ist tot.  In der Kommissar-Folge "Der Tod fährt 1. Klasse" (1969) spielte er den Mörder, der als Servicekraft durch den Zug ging und junge Frauen meuchelte. 22 Jahre später wurde er Schimanskis Nachfolger im WDR-Tatort.

Als Hauptkommissar Flemming löste er zusammen mit Roswitha Schreiner 15 Kriminalfälle - darunter Der Spezialist (1996), bevor er 1998 vom Team Ballauf/Schenk abgelöst wurde.

In der Tatort-Folge "Direkt ins Herz" kehrte er in der Rolle des verschrobenen und humorigen Hauptkommissars zurück um  Ballauf Schützenhilfe zu leisten.


Sein großer Ehrgeiz galt dem Theater, wohin er nach 15 Tatort-Einsätzen zurückkehrte. Später spielte er eine Rolle in der Fernsehserie "Fortshaus Falkenau".

Auf der Bühne verkörperte u.a. "Faust". Im fernsehen überzeugte er daneben in "Die Wannseekonferenz" (1984) oder in "Im Schatten der Macht" (2003).

Martin Lüttge war von 1966 bis 1972 mit der Schauspielerin Gila von Weitershausen verheiratet.

Der 1943 in Hamburg geborene Lüttge, verstarb am 22. Februar in Plön im Alter von 73 Jahren. Ein Nachruf folgt.

Bild: Martin Lüttge

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.