Verstorben: Debbie Reynolds (84)

Debbie Reynolds (Von Allan warren - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14880236)Einen Tag nach ihrer Tochter Carrie Fisher ist nun auch Debbie Reynolds verstorben. Die Ursache ist nach übereinstimmenden Berichten ein Schlaganfall.

Debbie Reynolds wurde am 1. April 1932 als Mary Frances Reynolds in El Paso, Texas geboren. Sie wurde populär mit Filmmusicals wie Tammy oder Singin' in the Rain (dt. Du sollst mein Glückstern sein) an der Seite von Gene Kelly. Ihre Schauspielkarriere dauerte -mit Unterbrechungen - bis 2013.

Ihre komische Seite zeigte sie 1997 an der Seite von Tom Selleck und Kevin Kline in der Schwulenkomödie In & Out von Frank Oz als hochzeitssüchtige Mutter.


Ein ausführlicher Nachruf ist in Vorbereitung.

Bild: Debbie Reynolds aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.