Sieghard Rupp ist bereits 2015 verstorben

Sieghard RuppWie erst jetzt bekannt wurde ist der österreicherische Schauspieler Sieghard Rupp bereits am 20.07.15 verstorben. "Rupp, der zuletzt bewusst zurückgezogen lebte, starb am 20.7.2015 von der Öffentlichkeit unbemerkt in Wien", teilte das Filmarchiv Austria auf seiner Homepage mit.

Erst bei Vorbereitungen für eine Retrospektive hat das Filmarchiv das Ableben Rupps mit 84 Jahren festgestellt.

Rupp absolvierte seine Schauspielausbildung am Max-Reinhard-Seminar. 1954 gab er sein Debüt in Klagenfurt. Bald darauf bekam er erste Filmrollen.


Wegen seines markanten Äüßeren und seiner ebenso markanten Stimme wurde er oft für die Schurkenrollen gebucht. U.a. in den Karl May-Filmen "Unter Geiern" und "Im Reiche des silbernen Löwen" sowie in den Italo-Western "Für eine Handvoll Dollar". Ferner spielte er in bekannten Filmen wie "Der rote Rausch" neben Klaus Kinski, in "Ein Alibi zerbricht" neben Ruth Leuwerik, in "Tim Frazer jagt Mr. X" neben Adrian Hoven und in "Die Pagode zum fünften Schrecken".

In den achtziger Jahren war er Gast in vielen Fernsehserien wie "Derrick" und "Soko 5113". Besondere Bekanntheit erreichte er in sieben TATORT-Filmen als Zollfahnder Kressin, wo er lange vor Schimanski als raubeiniger und ruppiger Ermittler für Schlagzeilen sorgte. In drei weiteren TATORT-Fällen war er 1972 Gastermittler.

Sieghard Rupp wollte selbst nicht, dass man von seinem Tod an die große Glocke hing. Zuletzt wurde er vom Caritas in seiner Wiener Wohnung betreut, denen er auch einen Großteil seines Vermögens vermachte.

Bild: Sieghard Rupp

 

 

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.