Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

50 JAHRE JAMES BOND-FILME: LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU (2)

Liebesgrüße aus Moskau
(From Russia with Love)

Von seinem Vorgesetzten M (Bernhard Lee) wird James Bond (Sean Connery) nach Instanbul geschickt, um dort der russischen Botschaftsangestellten Tatjana Romanova (Daniela Bianchi) zur Flucht zu verhelfen, die sich angeblich in den Geheimagenten verliebt hat, und um eine wertvolle russische Dechiffrier-Maschine zu stehlen.

Tatjana, die glaubt als Lockvogel für ihre Regierung zu dienen, wird jedoch von der Verbrecherorganisation SPECTRE in Gestalt von Oberst Rosa Klebb (Lotte Lenya) missbraucht.


Die, die Geheimdienste des Westens und des Ostens gegeneinander aufhetzen und James Bond in eine Falle locken wollen, um ihn für immer auszuschalten.

Mit Unterstützung von Kerim Bey, Leiter der Station T, trifft  Bond nach seiner Ankunft in Instanbul alle Vorbereitungen für den Diebstahl der Entschlüsselungsmaschine und für die Flucht von Tatjana.

Nach einigen fehlgeschlagenen Mordanschlägen seitens des russischen Geheimdienstes, gelingt ihnen nichtsdestotrotz die Durchführung ihrer Pläne. Danach geht es via Orientexpress zum vereinbaren Treffpunkt. Doch was Bond, Tatjana und Kerim Bey nicht wissen, im Zug befindet sich der Spectre-Killer Red Grant (Robert Shaw), der Kerim tötet und es danach auf 007 abgesehen hat …. 

Nach dem Erfolg von DR. NO, der ein Vielfaches seiner Produktionskosten in Europa und in den USA wieder einspielt hatte, waren Albert R. Broccoli sowie Harry Saltzmann sicher, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und den Weg für weitere Bond-Filme geebnet zu haben.

Die beiden Produzenten entschieden sich nach DR. NO für die Verfilmung des Bond-Romans LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU (Originaltitel: FROM RUSSIA WITH LOVE), den Ian Fleming 1956 geschrieben hatte und der 1957 als Buch veröffentlicht worden war. Zudem gehörte dieser Bond-Roman zu den zehn Lieblingsbüchern des US-Präsidenten John F. Kennedy, was ebenfalls eine positive und kostenlose Werbung für den geplanten Film war. 

Für das Drehbuch zu LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU wurden einige Änderungen an dem Roman vorgenommen. Da das Werk von Fleming ein Relikt des Kalten Krieges war, in dem die Bösen der russische Spionageabwehrdienst SMERSH war, verwandelte Drehbuchautor Richard Maibaum SMERSH in die Verbrecherorganisation SPECTRE.

Noch während des Schreibens des Drehbuchs sahen sich die Produzenten sowie Regisseur Terence Young nach der geeigneten Besetzung für den Film um. Für den Spectre-Killer Red Grant wurde der britische Schauspieler ROBERT SHAW engagiert.

Die Wahl für die Rolle des Oberst Rosa Klebb, Nummer 3 der Organisation von Spectre, fiel auf die deutsche Schauspielerin LOTTE LENYA, die die Rolle mit Bravour verkörperte. Als Kerim Bey, Leiter der Station T,  wurde der mexikanische Schauspieler PEDRO ARMENDARIZ verpflichtet, nachdem John Ford bei Terence Young nachfrage, ob er eine Rolle für den Schauspieler habe.

Für die Rollen der beiden kämpfenden Zigeunerinnen wurden die beiden Schönheitsköniginnen ALIZA GUR (die 1961 bei den Miss-Universum-Wettbewerb ins Finale kam) sowie MARTINE BESWICK auserkoren.

Danach musste nur noch die weibliche Hauptrolle des Films besetzt werden, die man schließlich in  DANIELA BIANCHI fand. Die  Italienerin war eine weitere Schönheitskönigin, die bei den Miss-Universum-Wettbewerb 1961 Zweite geworden war und danach einige Werbefilme gedreht hatte, bis Terence Young nach Rom kam, um sie für Probeaufnahmen in die Pinewood-Studios einzuladen.

Da Ken Adam verhindert war, sprang SYD CAIN für ihn ein. Auch der Stuntkoordinator BOB SIMMONS musste für LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU ersetzt werden. Diese Aufgabe übernahm PETER PERKINS, der seine Sache ebenfalls sehr professionell erledigte.

Am 1. April 1963 begannen die Dreharbeiten zu LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU, obwohl das Drehbuch für den Film noch nicht fertig war.

In einer dieser ersten Szenen wurde DESMOND LLEWELYN vorgestellt, der Bond als Q den berühmt berüchtigten Ausrüstungskoffer übergibt. Der Schauspieler avancierte danach zu einen der wiederkehrenden und sehr beliebten Charaktere in den Bond-Filmen, ähnlich wie Miss Moneypenny,  und wurde durch diese Rolle weltberühmt.

Am 3. April 1963 folgte der Dreh der Rekrutierungs-Szene von Tatjana mit den beiden Schauspielerinnen Lotte Lenya und Daniela Bianchi. Zwei Tage später wurde auf der Bühne D der Pinewood-Studios weitergedreht. Diesmal war die Schachszene des Films an der Reihe, dessen Set insgesamt 150.000 US-Dollar kostete.

Am 10. April begannen die Dreharbeiten auf dem Set von Blofelds Schiff, die am Tag zuvor noch umgeschrieben worden war. Da danach noch keine weiteren Sets für den Film fertig waren, folgten die Szenen und die Nachtaufnahmen für den Einführungsfilms von LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU, die in den Gärten der Pinewood-Studios gedreht wurden. Darin wird James Bond von Spectre-Killer Red Grant, gespielt von Robert Shaw, anscheinend getötet. Doch die Leiche entpuppt sich als ‚Double‘ von 007, als dem Toten die Maske vom Gesicht gezogen wird.

Mitte April reiste die Crew nach Istanbul, wo ein Teil des Films spielt. Noch vor Ort nahm Regisseur Terence Young weitere Änderungen am Drehbuch vor. So u. a. wird der russische Agent, der Tatiana in die Hagia Sophia folgt, nicht von Bond, sondern von Red Grant umgebracht.

Während der Dreharbeiten in Istanbul bemerkte Young Veränderung bei Pedro Armendariz, der glaubte schwer krank zu sein. Nachdem der Regisseur von der Erkrankung des Schauspielers in Kenntnis gesetzt worden war, wurden alle weiteren Drehorte in Istanbul gestrichen und die gesamte Crew reiste zurück nach England in die Pinewood-Studios. Unterdessen bat Terence Young seinen Bruder, der der Leibarzt der Königin war, Armendariz zu untersuchen, der schließlich herausfand, dass der mexikanische Schauspieler unheilbar an Krebs erkrankt war. Nachdem Pedro Armendariz mit Albert R. Broccoli gesprochen hatte, wurden alle Szenen mit dem mexikanischen Schauspieler vorgeschoben, damit Armendariz diese noch beenden konnte. Die Szenen mit Armendariz wurden innerhalb  von zwei Wochen abgedreht, so u. a. die Szene im Zigeunerlager, obwohl dem Schauspieler immer mehr die Kräfte schwanden und er teilweise gestützt werden musste.  Nach der Fertigstellung aller Szenen und einer Abschiedsparty für ihn , die Regisseur Young am 9. Juni 1963 in seinem Haus in London gab, kehrte Pedro Armendariz nach Mexiko zurück. Danach begab er sich ins UCLA Medical Center in Los Angeles, wo er eine Waffe mit ins Krankenhaus nahm, um nicht dahinsiechen zu müssen, und erschoss sich am 18. Juni 1963 in seinem Krankenzimmer.

Trotz der bedrückten Stimmung am Set und in der Crew, mussten die Dreharbeiten zu LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU weitergehen. Als nächster Dreh folgte der Zweikampf der beiden Zigeunerinnen, gespielt von Aliza Gur und Martine Beswick,  im Zigeunerlager. Die beiden Frauen trainierten für diese Szene drei Wochen lang mit Stuntkoordinator Peter Perkins in den Pinewood-Studios bis die Dreharbeiten zu dazu beginnen konnten.

Mitte Juni 1963 bereitete Terence Young die Kampf-Szene zwischen Bond und Grant im Orient-Express vor, der bis ins kleinste Detail im Orient-Express-Set in den Pinewood Studios nachgebaut worden war, der mehrere Tage in Anspruch nahm. Denn diese Kampf-Szene war sehr kompliziert, weil so wenig Platz im Abteil vorhanden war. Bevor allerdings der Dreh beginnen konnte, probten die Stuntmen mehrere Tage mit Sean Connery und Robert Shaw damit jeder Handgriff saß.

Am 20. und 21. Juni  wurde dann schließlich der Zweikampf  zwischen James Bond und Red Grant im Zugabteil gedreht. Um die Kampfszene eindrucksvoll in Szene setzen zu können, benutzt Terence Young drei Kameras zum Filmen diese Szene. Connery und Shaw gaben ihr bestes, so dass die Stuntmen nur in einer Aufnahme eingesetzt werden mussten.

Doch die schwierigsten Aufnahmen, zum einen die Verfolgungs-Szene mit dem Hubschrauber sowie die Boots-Verfolgungsszene am Ende des Films, sollten noch Folgen

Nachdem die Hubschrauber-Verfolgungsszene im Kasten war, sollte danach die Boots-Sequenz folgen. Während Terence Young am 6. Juli 1963 mit einem Hubschrauber nach geeigneten Drehorten sucht, stürzte plötzlich der Hubschrauber mitsamt Besatzung ins Wasser. Terence Young, der einige leichtere Verletzungen davon trug, und die übrigen konnten sich befreien und an die Wasseroberfläche gelangen. 35 Minuten danach gingen die Dreharbeiten weiter, als wäre nichts geschehen.

Doch bei der Verfolgungs-Szene, in der die Boote Bond und Tatiana verfolgen, ging etwas schief. Die Szene musste noch einmal gedreht werden. Um den Effekt in der Szene erneut zu erzeugen, mussten bestimmte Sachen innerhalb eines Tages aus London nach Schottland transportiert werden. Es klappte, so dass die Aufnahmen in Schottland am 17. Juli 1963 abgeschlossen werden konnten.

Danach kehrte die Crew in die Pinewood-Studios zurück, zumal der Film  bereits den Drehplan und das Budget überschritten hatte, und die Zeit drängte.  Zudem wurde das ganze zum einen noch durch einen Autounfall mit Daniela Bianchi überschattet, zum anderen fehlten zu jeder wichtigen Szene noch Aufnahmen bzw. Szenen die bereits gedreht worden waren, stimmen nicht mehr überein.

Drei Monate vor der geplanten Filmpremiere am 8. Oktober 1963, lag es nun an Cutter Peter Hunt aus dem unzusammenhängenden Material einen Film zu schneiden.

Terence Young und Peter Hunt entschieden sich u. a., die Titel nach der Eröffnungssequenz zu zeigen, wodurch sie die Tradition des James Bond-Teasers begründen, der in GOLDFINGER fortgesetzt werden sollte. Peter Hunt arrangierte zudem frühe Szenen neu, sodass die Handlung des Films logisch und nachvollziehbar wurde, was vorher nicht der Fall gewesen war.  

Während des Endschnitts drehte Terence Young ab dem 1. August 1963 weiter und filmte einige Schlüsselszenen neu. So u. a. das Feuerfinale mit den Booten, dass in den Wasserbecken der Pinewood-Studios  neu arrangiert wurde und reiste sogar für die Schluss-Szene des Films nach Venedig.

Das Endergebnis von LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU konnte sich sehen lassen, der am 10. Oktober 1963 seine Premiere im Londoner ODEON am Leicester Square feierte.

Wie zuvor DR. NO wurde auch LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU ein Hit an den Kinokassen und spielte ein Vielfaches der Produktionskosten wieder ein und etablierte damit James Bond endgültig auf die Kinoleinwand.

Fazit: Auch LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU lässt im Großen und Ganzen keine Wünsche offen und zählt nicht ohne Grund zu den Klassikern der Film-Serie. Im Gegensatz zu DR. NO kommen aber in diesem Bond-Streifen die Bösewichte schon zu Beginn zum Vorschein und bleiben den gesamten Film klar erkennbar. Hier sind besonders LOTTE LENYA sowie ROBERT SHAW hervorzuheben, die die beiden SPECTRE-Mitarbeiter mit Brillanz spielen. DANIELA BIANCHI bleibt dagegen als Bond-Girl etwas blass und hat als hübsches Beiwerk nicht wirklich viel zu tun.

 

LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU
Originaltitel: From Russia with Love
GB 1963

Stab
Regie: Terence Young
Drehbuch: Richard Maibaum
Produktion: Albert R. Broccoli, Harry Saltzman
Musik John Barry,
Titelsong: Matt Monro
Kamera Ted Moore
Schnitt Peter R. Hunt

Darsteller
Sean Connery als James Bond
Daniela Bianchi als Tatiana Romanova
Pedro Armendáriz als Ali Kerim Bey
Lotte Lenya als Rosa Klebb
Robert Shaw als Donald 'Red' Grant
Bernard Lee als M
Eunice Gayson: Sylvia Trench
Walter Gotell als Morzeny
Francis de Wolff: Vavra
George Pastell: Zugschaffner
Nadja Regin: Kerims Freundin
Lois Maxwell als Miss Moneypenny 
Desmond Llewelyn als Q

Länge 115 Minuten
FSK:  Ab 12 Jahren

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de