Von Werwölfen und anderen Gestaltwandlern

1Uns erreichte folgende Nachricht:

Auch 2014 veranstalten der vss-verlag wieder einen neuen Story-Wettbewerb mit dem Titel

"Von Werwölfen und anderen Gestaltwandlern"

Und darum geht es:

Der Begriff Gestaltwandler (auch Metamorph) bezeichnet ein fiktives Wesen, das seine eigene äußere Form zu verändern vermag.


Diese Möglichkeit wird vor allem von Fantasy- und Science-Fiction-Autoren sowie in Comics und Filmen genutzt, aber auch in einigen Volksmythen kommen Gestaltwandler vor, wie zum Beispiel die japanischen Hengeyōkai. Auch Ghule werden oft als Gestaltwandler angesehen.

Dabei sind verschiedene Arten von Formwandlern zu unterscheiden:

Eine Art kann von der eigenen (meist menschlichen) Form in die einer anderen Spezies (meist Tiere) wechseln. Bekannte Beispiele sind Werwölfe und Vampire.

In einigen Volksmythen kommt auch der Wechsel von einer tierischen in die menschliche Form vor, zum Beispiel die Kitsune (Rotfüchse) in der japanischen Mythologie, die sich in Menschen verlieben können und dann die Gestalt von hübschen, jungen Frauen annehmen, um diese Männer zu heiraten. Sie verschwinden jedoch, sobald der Mann bemerkt, dass seine Frau eine Kitsune ist.

In der Regel kann ein Formwandler lediglich zwischen zwei Gestalten wechseln, Ausnahmen bilden sehr starke oder alte Wesen. So kann sich Dracula in manchen Sagen in einen Wolf, eine Fledermaus, einen Vampir in Menschengestalt und in Nebel verwandeln. Der Nebel kann auch als Zustand zwischen den Verwandlungen angesehen werden kann.

Eine weitere Art von Formwandlern kann nur eine andere Form innerhalb der eigenen Spezies annehmen, wie die Facedancer aus Frank Herberts Dune oder der Charakter Mystique aus der Marvel-Comicreihe X-Men.

Die letzte Art von Formwandlern hat keine richtige eigene Form und kann fast beliebige Formen annehmen. Dazu gehören zum Beispiel der T-1000 aus dem Film Terminator 2, der aus einem synthetischen Flüssigmetall besteht, sowie Odo aus der Star-Trek-Serie Deep Space Nine, der zu den sog. Gründern zählt, die in ihrer natürlichen Form eine Flüssigkeit sind und sich mit wachsender Erfahrung in fast alles verwandeln können – sogar leuchtendes Gas.

Deine Aufgabe ist es, eine Horror-Kurzgeschichte zu schreiben, in der der Mythos von Gestaltwandlern in spannender, unterhaltsamer und möglichst düsterer Weise zum Leben erweckt wird.

Dabei kann das Szenario in historischer Zeit, der Gegenwart oder einem Science-Fiction-Umfeld angesiedelt sein. Alles Weitere bleibt Deiner Phantasie überlassen.

Jedes Manuskript muss Name, Mailadresse und Anschrift der Autorin/des Autors und den Titel der Story tragen. Pro Autor/in sind maximal zwei Storys zum Wettbewerb zugelassen.

Die Storys sollten eine Länge von 15.000 bis 50.000 Zeichen (Word / Extras / Wörter zählen / Zeichen incl. Leerzeichen) haben und möglichst in Times New Roman, pt12, linksbündig, ohne Einzüge geschrieben sein.

Teilnehmen kann jeder (oder jede), der (oder die) sich dazu berufen fühlt. Einfach eine Story zum Thema (siehe unten) ausdenken, niederschreiben und mit dem Vermerk "Ausschreibung Werwolf" einsenden an: vssinternet(at)googlemail.com

  • Einsendeschluss für den Story-Wettbewerb ist der 31. Oktober 2014!

Bild: Logo VSS

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.