Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Große Stimmen des deutschen Hörspiels - Hans Paetsch

Große Stimmen des deutschen HörspielsHans Paetsch
(1909 - 2002)

Beginnen werde ich meine kleine Reihe über die großen Stimmen des Hörspiels mit Hans Paetsch. Er war einer der ältesten Sprecher, sowohl des kommerziellen als auch des Radiohörspiels. Er war bis ins hohe Alter aktiv. So sprach er sogar noch das Intro für die Gruselserie „Gabriel Burns“ ein und wirkte an der viel gelobten Jack the Ripper–Inszenierung von Ripper Records mit.

Den meisten dürfte er jedoch als „Märchenonkel“ der Nation unvergessen sein.

Hans PaetschSeine Stimme ist die wohl bekannteste im Hörspielbereich. Hans Paetsch hat in mehr Produktionen vor dem Mikrofon gestanden als jeder andere seiner Kollegen. Begonnen hatte alles Mitte der sechziger Jahre, als Dr. Andreas Beurmann, Mitbegründer des Hörspiellabels EUROPA, am Thalia-Theater in Hamburg, Hans Paetsch auf der Bühne bewunderte.

Oh, die warme, dunkle Baritonstimme, die jeden Operettensänger vor Neid hätte erblassen lassen. Die war es, die Herrn Beurmann anregte. Diese Stimme wollte er haben für seine EUROPA-Hörspiele. Und das zu einer Zeit, als kommerzielle Hörspiele noch in den Kinderschuhen steckten. Paetsch war nicht gerade angetan von Beurmanns Idee und zierte sich. Doch der Produzent aus Quickborn ließ sich nicht abwimmeln und besuchte Paetsch zu Hause mit Mikrofon und Aufnahmegerät. In der Garage entstanden schließlich die ersten Aufnahmen mit ihm. Isoliert wurden die Garagenwände mit Pappkartons. Und das Hörspiel, das hier entstand, hieß MAX UND MORITZ. Ja, so war das damals im Jahr 1967. Und von da an begann eine beispiellose Karriere im Hörspielbereich. Nach wenigen Jahren nannte man ihn bereits den Märchenonkel der Nation. Und das nicht ohne Grund. Denn er prägte vor allem die vielen Märchenhörspiele von EUROPA als unverwechselbarer Erzähler. Ich persönlich erinnere mich da gern an „Tischlein deck dich“ oder „Jackie und die Wunderbohne“.
"Ich lese den Kindern Märchen vor, so wie es sich gehört. Dazu sind sich viele Kollegen zu fein. Sie machen nicht das, was ich mache: voller Wut erzählen. [...] Wenn der Wolf kommt, dann spreche ich wie ein Wolf."  (1)
Und so gut er auch war in seiner Erzählerrolle, auch in gestalterischen Darbietungen wusste er sehr zu überzeugen. Sehr gern habe ich ihn beispielsweise als Bösewicht in dem Larry Brent-Hörspiel „Das Grauen von Blackwood-Castle“ gehört. Sehr böse war er dort. So richtig schön.

Hans Paetsch in Die Frau am dunklen FensterDoch auch in Film und Fernsehen war Hans Paetsch oft zu sehen. Seine großen Erfolge im Hörspiel lassen seine Leistungen auf der Bühne und vor der Kamera häufig verblassen. Man spricht weniger über ihn als Schauspieler, als dass man ihn mit Hörspielen in Verbindung bringt. Zu Unrecht. Denn als Schauspieler an Theatern und beim Film hat er unvergessliche Rollen geschaffen. Man denke nur an die Filme „Stalingrad“ (1963) und „Hunde, wollt ihr ewig leben“ (1959), sowie „Fabrik der Offiziere“ (1960). Er spielte auch in drei Edgar Wallace-Filmen kleine bis mittlere Rollen. In „Die toten Augen von London“ (1961), „Das Rätsel der roten Orchidee“ (1961) und „Das Gasthaus an der Themse“ (1963). In Letzterem hatte er die Rolle des Rechtsanwalts Mister Bruder inne. Die gleiche Rolle sprach er zwanzig  Jahre danach in dem gleichnamigen Edgar Wallace-Hörspiel von EUROPA.

Wie im Hörspiel, so wurde ihm die Rolle des Erzählers auch öfter in Filmen und Serien zuteil. Als Beispiel sind da zu nennen „Lola rennt!“ (1998) und die Serien „Hallo Spencer“ und „Flitze Feuerzahn“. Auch in den HUI BUH-Film von Bully Herbig wurde er verehrungsweise als Erzähler eingebunden. Hier jedoch erst nach seinem Tode. In den Hörspielen um das Schlossgespenst war er genauso vertreten wie in unzähligen anderen.

Geboren wurde Paetsch am 7. Dezember 1909 im Elsaß, er starb 3. Februar 2002 in Hamburg. Sein Leben war geprägt von der Schauspielerei, mit der er schon sehr früh begann. Während der NS-Zeit wechselte er nach Prag, an die dortigen Theater. Er begründete das mit einer direkten Konfrontation, die er mit Hitler hatte, deren politisches System er verabscheute.
"Ich spielte den Grafen Dubarry - ein ziemliches Mistvieh - und wurde nach Schluß der Vorstellung mit den anderen Schauspielern an Hitler vorbeigetrieben. Er piekste mir seinen Zeigefinger in den Bauch und lobte: "Säähr brav!" - Bald darauf habe ich um meine Vertragsauflösung gebeten." (2)
Hörspiele (Auswahl)
  • Erzähler bei Hui BuhMärchen - Brüderchen und Schwesterchen     
  • Gabriel Burns 1-20            
  • H.G. Francis Gruselserie - Frankensteins Sohn im Monsterlabor     
  • H.G. Francis Gruselserie - Dracula und Frankenstein, die Blutfürsten        
  • Edgar Wallace - Das Gasthaus an der Themse     
  • Edgar Wallace - Der rote Kreis         
  • Die geheimnisvolle Insel     
  • Robin Hood     
  • Siegfried     
  • Karl May: Winnetou 1 (Folge 1+2)     
  • Robinson Crusoe     
  • Hexe Schrumpeldei, Die (alle Folgen)    
  • Hanni und Nanni  1-11
  • Hanni und Nanni  1-10
  • Alice im Wunderland     
  • Hui Buh 1-23
  • Hörspiel mit Hans Paetsch: Raumschiff UX3 antwortet nichtPoint Whitmark 1-5
  • Die Drei ??? (3 Folgen)
  • Gabriel Burns (alle Folgen)    
  • Fünf Freunde, Die (3 Folgen EUROPA, 1 Folge Telefunken)
  • TKKG (4 Folgen)
  • Masters of the Universe (3 Folgen)
  • Raumschiff UX3 antwortet nicht     
  • Märchenbox, Die (diverse Folgen)
  • Larry Brent (4 Folgen)
  • Lady Lockenlicht (1-10)        
  • Das Gespensterschiff     
  • Oliver Twist     
  • Sindbad     
  • Edgar Wallace Filmedition - Filmedition 1 - Originalhörspiele zum Kinofilm
  • Rosenresli             
  • Lederstrumpf - der Pfadfinder     
  • Hänsel und Gretel / Der gestiefelte Kater         
  • Geburtstag / Flieger in Not     
  • Flitze Feuerzahn (dieverse Folgen)    
  • Schatzinsel, Die     
  • Der kleine Muck     
  • Asterix  (diverse Folgen)    
  • Django - ein Sarg voll Rache     
  • Peter und der Wolf / Der Nussknacker     
  • Jack the Ripper - Geschichte eines Mörders

(1) und (2) Hans Paetsch im Interview mit der Berliner Morgenpost


Große Stimmen des deutschen Hörspiels

Kommentare  

#1 Cartwing 2011-04-18 09:22
Sehr gute Idee und schöner Auftakt!
Ich hoffe noch auf große Namen wie etwa Oliver Rohrbeck und Manfred Steffen
Zitieren
#2 G. Walt 2011-04-18 14:10
Manfred Steffen ist angedacht. Rohrbeck zur Zeit noch nicht. Acht Teile sind vorläufig geplant. Lass dich überraschen.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles