"Mission Che Guevara" ZDFinfo zeigt Doku über deutsche Spionin Tamara Bunke

ZDFTamara Bunke war die deutsche Spionin an der Seite des Revolutionsführers in der kubanischen Revoluion, Che Guevara. Die Dokumentation "Mission Che Guevara – Die Deutsche, die sein Schicksal wurde" von Dietrich Duppel beleuchtet ein Leben voller Rätsel und Widersprüche – erstmals zu sehen am Dienstag, 28. März 2017, 20.15 Uhr, in ZDFinfo. Tamara Bunke kam als 29-Jährige in Bolivien ums Leben.

Tamara Bunke alias Tania la Guerillera alias Laura Guitiérrez Bauer wurde 1937 in Buenos Aires als Tochter deutscher Exilanten geboren, zog als Jugendliche mit ihren Eltern in die DDR und lernte dort als Dolmetscherin Che Guevara kennen.


Bereits 1958 nahm die Stasi Kontakt zu ihr auf. 1961 wurde sie auf Kuba aktiv. Im Oktober 1964 schickte sie der kubanische Geheimdienst unter dem Namen Laura Guitiérrez Bauer als Agentin nach Bolivien. Dort war sie später die einzige Frau unter den Guerillakämpfern Che Guevaras und wurde von der bolivianischen Armee in einem Hinterhalt am Rio Grande erschossen. Ob sie das Militär zuvor absichtlich auf die Spur von Che Guevara gebracht hatte, der am 9. Oktober 1967 in La Higuera hingerichtet wurde, ist ebenso unklar, wie die Frage, wie lange sie für die Stasi gearbeitet hat – Stoff für Bücher und Hollywoodfilme. Die ZDFinfo-Dokumentation schildert mit Reenactments den abenteuerlichen Weg der deutschen Guerillera Tamara Bunke.

Die Erstsendung in ZDFinfo ist am Dienstag, 28. März 2017, eingebettet in den Doku-Schwerpunkt "History XXL: Geheimes Kuba" über Kuba und die lateinamerikanische Revolutionsgeschichte: Los geht es um 15.45 Uhr mit der Doku "Von Kolumbus bis Castro – Die Geschichte Kubas", der sich um 16.30 Uhr die "ZDF-History"-Sendung "Die Fidel-Castro-Bänder" anschließt. Vier Folgen der achtteiligen ZDFinfo-Reihe "Geheimes Kuba" sind ab 17.15 Uhr erneut zu sehen, zwei weitere im Anschluss an "Mission Che Guevara" um 21.00 Uhr.

 Bild: Logo ZDF info

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.