Magazin für Amerikanistik erscheint Anfang Dezember

MAGAZIN FÜR AMERIKANISTIK – Nr. 4 / 2016Es ist wieder soweit: die nächste Ausgabe des MAGAZIN FÜR AMERIKANISTIK – Nr. 4 / 2016 – ist am Wochenende in die Druckerei gegangen. Die DRUCKEREI DÖRING in Braunschweig wird in den nächsten Tagen daran arbeiten, meine Layout-Datei zu formatieren.

An dieser Stelle einmal ein herzlicher Dank an den emsigen und sachkundigen Herrn Langmaack, der meinen Layouts mit sicherem Blick und handwerklichem Können immer den letzten Schliff gibt.

Diese Ausgabe ist das 160. Heft, seit es das MAGAZIN FÜR AMERIKANISTIK gibt.


Damit endet der 40. Jahrgang.

Als mein Freund Thomas Ostwald die Zeitschrift vor 40 Jahren gründete hat wohl niemand geahnt, daß es sie im Jahr 2016 noch geben würde. Viele hervorragende Mitarbeiter haben dazu beigetragen. Und natürlich die Treue und nie erlahmende Begeisterung unserer Leser. An alle – Leser wie Mitarbeiter – meinen herzlichsten Dank!


Die neue Ausgabe hält wieder eine breite Mischung von Themen und Beiträgen bereit.

  •  Professor Dr. Albert Winklers Abschlußartikel über die Schlachtfeld-Archäologie am Little Big Horn lenkt noch einmal den Blick auf dieses bedeutende Ereignis der Indianerkriege am 25. Juni 1876, vor 140 Jahren.
  •  Dr. Hermann-Joseph Roth setzt mit seinem fundierten Aufsatz „Der sterbende Kaiser und sein Naturforscher“ dem Zistersienser-Mönch Dominik Bilimek ein Denkmal, der unter Kaiser Maximilian von Mexico zu den Mitbegründern der mexikanischen Naturforschung gehörte und Kustos am kaiserlich-mexikanischen Museum wurde.
  • Stephan Friedrich setzt seine umfangreiche und detailliert ausgearbeitete Chronik des „Regiments Royal Deux-Pont im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg 1780-1783“ fort.
  • Der international als Humboldt-Forscher bekannte Berliner Wissenschaftler Dr. Ingo Schwarz von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften schrieb einen ausführlichen Beitrag über die Nordamerika-Expedition des deutschen Botanikers Heinrich Karl Beyrich 1833/34, der zusammen mit General Henry Leavenworth und dem berühmten Maler George Catlin den amerikanischen Südwesten bereiste.
  • Inge Hornisch steuerte mit „Rund um Cowboys und Indianer“ einen umfangreichen Bericht über zwei große Ausstellungen in Karlsruhe im Frühjahr und Sommer dieses Jahres bei.
  • Ich selbst schließe meine Arbeit über die großen Trapper-Rendezvous zwischen 1825 und 1840 ab („Meet me on the Green“), wobei besonders der Künstler Alfred Jacob Miller hervorgehoben wird, der als einziger amerikanische Maler am Rendezvous von 1837 teilnahm und mit seinen Bildern eine eindringliche Dokumentation des Lebens der Mountain Men schuf.
  • Aktuelle Nachrichten, Bücher und Terminmitteilungen runden das Heft ab.

Die Ausgabe dürfte in der ersten Dezember-Hälfte in den Versand gehen, so dass sie rechtzeitig vor Weihnachten bei allen Abonnenten eintrifft – wenn uns die Post gewogen ist.

Hier schon einmal das Umschlagbild. Es zeigt die Nahaufnahme eines Lakota-Tänzers am Crazy-Horse-Monument, den ich im Juni 2015 fotografiert habe.

Bild: Cover Magazin für Amerikanistik 4/2016

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.