Neu im April: Red Cloud's Krieg im Verlag für Amerikanistik

Red Cloud's KriegRED CLOUD'S KRIEG erscheint Anfang April im Verlag für Amerikanistik.

Zwischen 1866 und 1868 tobten im Norden des heutigen US-Bundesstaates Wyoming erbitterte Indianerkämpfe. Der Sioux-Häuptling Red Cloud hatte den Vereinigten Staaten den Krieg erklärt. Vorausgegangen waren große Goldfunde in Montana, und sowohl Goldgräber als auch Frachtwagenfirmen, die einen kurzen Weg in die Goldfelder suchten, durchquerten unter Bruch alter Verträge das Indianerland.

Verhandlungen über Wegerechte verliefen im Sand.


Noch bevor die Indianer zustimmen oder ablehnen konnten, schuf die Regierung vollendete Tatsachen. Sie ließ mehrere Forts entlang des sogenannten „Bozeman Trails“ errichten, um die Reisenden zu schützen.

Red Cloud brach daraufhin jegliche Verhandlungen ab und begann einen Kampf, der als „RED CLOUD’S KRIEG“ in die Geschichte eingegangen ist.

Zu den Höhepunkten gehörten das „Fetterman-Massaker“, bei dem sich ein junger Krieger namens Crazy Horse profilierte und ein 80 Mann starkes Armeekommando vollständig unterging, und die „Wagenkasten-Schlacht“.


Am Ende musste die US-Armee kapitulieren. Red Cloud zog 1868 als Sieger in Fort Laramie ein und unterschrieb einen Vertrag, dessen Bedingungen er diktiert hatte. Die Armee musste die Forts am Bozeman Trail räumen; sie gingen in Flammen auf.


Der Friede hielt zwar nur bis zur Entdeckung des Goldes in den Black Hills, aber Red Cloud hatte für sein Volk einen der größten indianischen Siege erstritten.


Er steht manchmal ein wenig im Schatten so charismatischer Gestalten wie Sitting Bull, Crazy Horse und Chief Joseph. Red Cloud hatte jedoch schon früh erkannt, daß man nicht nur als Kriegsführer Erfolg haben musste, sondern auch mit einer politischen Strategie. Er war nicht nur Kriegshäuptling, sondern auch ein geschickter Diplomat, der in Washington eine ebenso starke Rolle spielte wie in den Tipidörfern auf den Plains.


Anfang April erscheint erstmals in deutscher Sprache ein Buch über diese entscheidenden Ereignisse im Powder River Land. Der amerikanische Historiker
Professor Dr. ALBERT WINKLER von der renommierten „Brigham Young University“ in Utah hat ein neues Buch geschrieben, das exklusiv im Verlag für Amerikanistik herauskommt:

RED CLOUDS KRIEG -
Der indianische Sieg über die Vereinigten Staaten
Dietmar Kuegler hat dieses Buch voriges Jahr ins Deutsche übersetzt. Es ist eine ungemein fundierte, auf vielen Quellen beruhende Dokumentation über einen der spektakulärsten Indianerkriege im 19. Jahrhundert. - 120 Seiten, 45 Abbildungen. Gebunden. 25 Euro

Das Werk kann ab sofort bei mir bestellt werden (Dietmar Kügler <amerikanistik(at)web.de> oder via der Nachrichtenfunktion bei Facebook).

Die Lieferung erfolgt unmittelbar nach Erscheinen. Bitte die Adresse nicht vergessen.

Albert Winkler ist den Lesern des Verlages für Amerikanistik bekannt. Er ist Autor der Bücher „Minnesota-Aufstand“, „Washita-Massaker“, „Die Schlacht am Rosebud“, u. a. Sein Großvater stammte aus der Schweiz. Albert ist Professor für Geschichte an der „Brigham Young University“ in Utah. Ein großartiger und leidenschaftlicher Wissenschaftler. Er schreibt seine Bücher exklusiv für Dietmar Kueglers Verlag für Amerikanistik – es gibt keine amerikanischen Ausgaben.

Wie immer, so lässt der Verleger wissen,  hat Dietmar Kuegler die Übersetzung seines Buches Freude gemacht.

Bild: Cover Red Cloud's Krieg, Verlag für Amerikanistik

 

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.