Neue Einsätze rund um das Dachsteinmassiv: ZDF dreht achte Staffel "Die Bergretter"

ZDFReißende Gebirgsbäche, schwindelerregende Steilwände und gefährliche Gletscherspalten: In der Region Ramsau und im Kaunertal entstehen seit wenigen Tagen neue Folgen der ZDF-Serie "Die Bergretter".

Neben Sebastian Ströbel als Leiter der Bergrettung spielen erneut Markus Brandl, Luise Bähr, Mirko Lang, Robert Lohr und Stefanie von Poser. Weitere Rollen besetzen Heinz Marecek, Michael König und Julia-Maria Köhler.

Regie führen Jorgo Papavassiliou und Marcus Ulbricht nach Drehbüchern von Timo Berndt, Jens Maria Merz, Michel Birbæk und Hagen Moscherosch.


Bei sechs Einsätzen im Gebirge gehen Markus Kofler (Sebastian Ströbel) und sein Team wieder an ihre Grenzen. Sie machen sich unter anderem auf die Suche nach einem Lawinenopfer. Ein Unternehmer und sein Sohn können sich bei einem Lawinenabgang ins Tal retten. In den Schneemassen verschollen ist jedoch noch Schwiegersohn Jan (Jan Hartmann). Für "Die Bergretter" beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um den Mann lebend zu finden. Bei einem zweiten Einsatz, die Suche nach einer jungen Frau (Marie Nasemann) und ihrem Begleiter (Michael Roll), birgt der dichte Nebel erhebliche Risiken.

Die Kollegen der Bergrettung sind auch privat gefordert: Nach einer Nacht mit Katharina (Luise Bähr) ist Markus durcheinander und will herausfinden, wie er tatsächlich zu ihr steht. Als er wenig später wieder auf Lisa (Julia-Maria Köhler) trifft, merkt er, dass er auch immer noch Gefühle für die Frau hat, in die er einst sehr verliebt war. Ein einschneidendes Erlebnis bei einer Rettung sorgt bei Katharina dafür, dass sie ihr Leben in Ramsau bald in Frage zu stellen scheint.
 
"Die Bergretter" ist eine ZDF-Auftragsproduktion der ndF: neue deutsche Filmgesellschaft (Produzent: Matthias Walther). Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis November 2016, ein Sendetermin steht noch nicht fest. Die Redaktion im ZDF hat Dirk Rademacher.

Bild: Logo des ZDF, ZDF

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.